Hinweis zu Cookies.

Der Betreiber dieser Webseite möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Ihre Auswahl gilt für 30 Tage. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“.

Ing. Erwin Brunnhuber - The World of Feng Shui

Aus der Welt der Raumenergetik. Feng Shui, Architektur, Vastu, Space Clearing, Methoden und Anwendungsbeispiele.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Äquinoktium - Tag- und Nachtgleiche

Veröffentlicht von am in Wissenswertes
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 1325
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

Äquinoktikum ist die lateinische Bezeichnung für die Tag- und Nachtgleiche. Für die Tage des Jahres also, an denen Tag und Nacht jeweils 12 Stunden dauern, am Frühlings- und Herbstanfang. Diese Tage haben schon seit altersher eine große magische und religiöse Bedeutung, die sich darin zeigt, dass sie in vielen Kulturen Tage großer Feste waren und sind.

Die Äquinoktien sind sogenannte Schwellenfeste, an denen Tag und Nacht genau gleich lang sind und sich die Waage halten. Wenn man den Jahreskreis auf den Tag überträgt, dann entspricht die Herbst Tag-und Nachtgleiche dem Sonnenuntergang, dem Abendrot und der Dämmerung. Es ist ein Zwischenzustand zwischen Tag und Nacht, zwischen Leben und Tod.

Im Keltischen wird das Fest auch "MABON" genannt. Mabon war der Sohn der Göttin Modron, der Erdmutter und Schutzherrin der "Anderswelt". Sein Vater war Mellt (=Blitz), der mit seinen Blitzen die Erde befruchtet und seinen Sohn zeugte. Der kleine Mabon verschwand, als er nur drei Nächte alt war. Modron, die Erde, litt darunter furchtbar.
Überall wurde nach ihm gesucht. Und zuletzt fanden ihn drei Tiere, nämlich Amsel, Hirsch und Eule in der Anderswelt - der Bauchhöhle der Mutter Erde.

Dieser Mythos ähnelt der von Kore, der Tochter der Demeter, oder wie bei Dionysos ihrem Helden.  In der griechischen Sagenwelt wird Kore (helle Zeit) von der Oberwelt durch Hades geraubt und in die Unterwelt entführt, wo sie bis zum Frühjahr als Persephone lebt.

In Japan sind die Tage der Tag- und Nachtgleiche, also sowohl Herbstanfang als auch Frühlingsanfang Nationalfeiertage: "shunbun-no-hi" bzw. "shûbun-no-hi". Damit werden die Natur und alle Lebewesen gewürdigt.

In der Woche um die Herbst Tag- und Nachtgleiche (3 Tage davor und 3 Tage danach), genannt "higan", ehren die Japaner ihre Ahnen, besuchen und pflegen die Gräber und beten für sie. Das hängt damit zusammen, dass zur Zeit der Tag- und Nachtgleiche die Sonne genau im Westen untergeht, wo sich nach buddhistischem Glauben das Reich der Toten befindet.

ImageCredits: Wikipedia, Painted Wheel of the Year from the Museum of Witchcraft, Boscastle. "Wheel of the Year" by Midnightblueowl (talk) - Licensed under CC BY-SA 3.0 via Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wheel_of_the_Year.JPG#/media/File:Wheel_of_the_Year.JPG

 

 

0
Markiert in: Brauchtum Mythen

Erwin Brunnhuber hat Feng Shui bei Erich Gromek, Jes T.Y.Lim und Howard Choy studiert und vereint in seinen Beratungen das Fachwissen traditioneller Feng Shui Meister mit seiner langjährigen Erfahrung im internationalen Management eines IT-Konzerns.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Donnerstag, 19 Oktober 2017