Hinweis zu Cookies.

Der Betreiber dieser Webseite möchte Ihnen den bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Ihre Auswahl gilt für 30 Tage. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie durch Klick auf „Mehr Informationen“.

Ing. Erwin Brunnhuber - The World of Feng Shui

Aus der Welt der Raumenergetik. Feng Shui, Architektur, Vastu, Space Clearing, Methoden und Anwendungsbeispiele.

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Login
    Login Anmeldeformular

Schutzsymbole

Veröffentlicht von am in Wissenswertes
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2631
  • 0 Kommentare
  • Updates abonnieren
  • Drucken

Einer der ältesten Instinkte ist das Bedürfnis des Menschen nach Geborgenheit und Schutz. Schutz vor Äusseren Einflüssen wie Wind und Wetter, Schutz seines Hab und Guts, Schutz vor Überfällen, Übergriffen und vor Verletzungen. Wir bauen Häuser, die Wind und Wetter trotzen, wir umgeben unsere Häuser mit hohen Zäunen, tragen Helme beim Radfahren, Protektoren beim Motorradfahren, Schnallen uns beim Autofahren an. Und dennoch bleibt eine gewisse Unruhe -  die Angst vor dem nicht Offensichtlichen - dem nicht Sichtbaren. 

Um sich vor den Gefahren des Nicht-Sichtbaren, des Feinstofflichen zu schützen, verwenden wir Gegenstände, Schriftzeichen die wir in Rituellen Zeremonien an unseren Türen, Zäunen und im Raum selbst anbringen oder an unserem Körper tragen. Diese Symbole gingen aus verschiedenen Kulturen und Religionen hervor und haben sich auch zum Teil über Jahrtausende in ursprünglicher Form erhalten - so wie die Blume des Lebens zum Beispiel.

  • Ein typisches Schutzsymbol in unseren Breiten ist das Symbol der Raute und der Sonne - Manchmal auch kombiniert als Kreissegment mit der Rundung oben, umgeben von  einem Strahlenkranz, darstellt. Wir finden es als Schnitzerei an den Türen wie in dem Beispielbild anbei. 
  • Sternsinger ziehen jedes Jahr von Haus zu Haus und schreiben mit Kreide "C+M+B" "Christus mansionem benedicat" - "Christus segne dieses Haus" auf unsere Türstöcke.
  • Der Drudenfuss - das Pentagramm mit 2 Spitzen nach unten - geschnitzt in den Hauptbalken alter Häuser, oder auch in Ritualen verwendet - soll das Haus und die Bewohner vor Bösem bewahren. Das Pentagramm (Fünfstern) ist das wirkungsstärkste Bann- und Schutzzeichen. Es wird zur Abwehr negativer magischer oder telepathischer Einflüsse verwendet.
  • Das Triskill ist eines der ältesten magischen Zeichen, wurde vorallem in der keltischen Mytologie als Symbol für die Zahl 3 gedeutet - Die Vereinigung von Erde/Wasser/Luft bzw. Körper/Geist/Seele und schützt vor Unglück und wendet Böses ab.
  • Der Drache im Asiatischen Raum repräsentiert Macht, Stärke, göttlichen Schutz und war das Symbol für den Kaiser.
  • Bei uns auch häufig in Verwendung sind Runenzeichen wie die Othala-Rune (Schutz des Erbhofes) und die Algiz Rune, die zu den stärksten Runenschutzsymbolen zählt. Die Rune kann mit den 3 Zweigen nach oben oder unten dargestellt werden - um die weiblichen oder männlichen Aspekte darzustellen, übereinander gezeichnet ergeben sie die Hagalaz Rune.

 

 

 

 

 

0

Erwin Brunnhuber hat Feng Shui bei Erich Gromek, Jes T.Y.Lim und Howard Choy studiert und vereint in seinen Beratungen das Fachwissen traditioneller Feng Shui Meister mit seiner langjährigen Erfahrung im internationalen Management eines IT-Konzerns.

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Samstag, 18 November 2017